Zurück zu den Artikeln

Unter dem Leitgedanken ‚Visionen für Europa‘ findet vom 20. September bis zum 2. Oktober in Walhorn, Gemeinde Lontzen, das erste internationale Bildhauersymposium statt. Auf dem Gelände der „Fa. Monolithique, Stones designed by Nature“,  das direkt am Steinbruch Rotsch liegt, gestalten während zwei Wochen sieben internationale Künstler jeweils eine großformatige Blausteinskulptur.  Dabei lassen sie sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und möchten zum Dialog und Austausch anregen, um ihre Kunstwerke Besuchern näher zu bringen.

Skulpturenpfad ‚Auf den Spuren der Steine‘

Die ersten 7 Skulpturen legen den Grundstein für einen neuen Skulpturenpfad mit dem Namen ‘Auf den Spuren der Steine‘. Ausgehend vom Ortszentrum Walhorn wird er entlang eines festgelegten Wanderweges rund um den alten Steinbruch errichtet. Zukünftig soll der Skulpturenpfad mit zweijährlich stattfindenden Symposien sukzessiv wachsen und den historischen Weg der Steine vom ehemaligen Steinbruch zum Bau markieren.

Teil des Europäischen Skulpturenweges

Nach Lithauen, Schweden, Deutschland, Italien und Luxemburg entstehen nun auch in Belgien Skulpturen, die zum Europäischen Skulpturenweg vereint werden sollen. Initiator des Projektes ist der Verein Art moves Europe e.V.. Der Verein verfolgt das Ziel an die Errungenschaften der „Europäischen Idee“ zu erinnern. Durch die Verbindung von Kunst und Kultur sollen möglichst viele Menschen ermuntert werden, sich aktiv am Diskurs über die Gestaltung des zukünftigen Europas zu beteiligen. Neben dem künstlerischen Aspekt thematisiert das Projekt auch die kulturellen Besonderheiten der jeweiligen Standortregion. Der Walhorner Bildhauer Sandro Dudenhausen vertritt mit seiner Skulptur Belgien in diesem Projekt.

Im Mai 2022 werden alle Skulpturen virtuell zum Europäischen Skulpturenweg vereinigt, indem auf einer Dokumentationsreise durch Europa 3D Scans der Skulpturen erstellt und Berichte zu den kulturellen Besonderheiten des jeweiligen Standortes verfasst werden.

Aus gegebenem Anlass lädt das Organisationsteam am 20. September zur Auftaktveranstaltung ein. Diese findet um 15 Uhr auf dem Gelände der Fa. Monolithique, am Steinbruch Rotsch statt. Dabei erhalten Sie einen Einblick in das Projekt sowie die Gelegenheit die 7 Künstler persönlich kennen zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen.

Wir bitten Sie uns Ihre Anwesenheit bis zum 17.9.2021 zu bestätigen. Wir würden uns freuen Sie bei der Vorstellung des Projektes zu begrüßen.

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am 2. Oktober 2021 um 15 Uhr werden die Skulpturen ihrer Bestimmung übergeben. Auch hierzu sind Sie herzlich einladen.

Teilnehmende Künstler:

  • Sandro Dudenhausen, Walhorn Belgien
  • Alfred Mevissen, Alsdorf BRD
  • Achim Ripperger, Frankfurt BRD
  • Leo Horbach, Landgraaf NL
  • Algis Kasparavicius, Villnius Litauen
  • Daniela Clever, Dortmund BRD
  • Herbert Leichtle, Wolfegg Deutschland

Backup: Emmanuela Camacci, Rom Italien
 

Info:  www.art-moves-europe.eu ; Sandro Dudenhausen Steinmetz www.monolithique.com; Tourismusagentur Ostbelgien www.ostbelgien.eu

Das Projekt entstand in enger Zusammenarbeit mit Vereinigung Art moves Europe e.V., der ÖKLE Lontzen (Örtliche Kommission zur Ländlichen Entwicklung), dem Verkehrs- und Verschönerungs-verein; der ADL (Lokale Entwicklungsagentur Bleyberg, Welkenraedt, Lontzen) und den Bürgern der Ortschaft Walhorn.

Nützliche Informationen
Autor
Tourismusagentur Ostbelgien / Agence du Tourisme de l'Est de la Belgique/Toeristisch Agentschap Oost
Schlagen Sie auch einen Artikel über Ostbelgien vor !

Zurück zu den Artikeln